#fitmedmarytravels - Naturhotel Forsthofgut - ein Wellness-Wochenende zum Verlieben

 

 

Genieße den Tag, denn die Momente von heute sind die Erinnerungen von morgen.

 

Mit diesem Spruch wurden wir vergangenen Freitag im Naturhotel Forsthofgut empfangen, und ganz unter diesem Motto stande auch unser traumhaftes Wochenende.

 

Lest hier, wie uns das familiärste Naturhotel der Alpen verwöhnt hat.


Lange, wirklich lange habe ich, oder haben wir, diesem Wochenende entgegen gefiebert und dann war es endlich da.

 

Nicht nur als Belohnung für mein, gerade geschriebenes, Staatsexamen, sondern auch, um unseren Jahrestag zu feiern, fuhren Jonas und ich also am Freitag, 14.10,  nach Leogang ins Salzburger Land.

 

Nach 2h Autofahrt erreichten wir das Naturhotel Forsthofgut und wurden gleich ganz warmherzig und herzlich begrüßt.

 

Wir fühlten uns sofort Willkommen und kamen bei einer Tasse Kaffee und einer kleinen „Jause“  ganz entspannt an.

 

Nach dem anschließenden Einchecken gab es eine exklusive Hotelführung und... ganz ehrlich: wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus und konnten es nicht erwarten bis wir endlich auf unser Zimmer geführt wurden.

 

 

Unser „Naturzimmer Berglust“ hatte nicht nur einen herrlichen Ausblick auf den hauseigenen See und die Leoganger Steinberge, sondern war gleichzeitig total gemütlich, modern, hell und ließ absolut keine Wünsche offen.

 

Gut gestärkt durch unsere Jause und den leckeren Kaffee entschieden wir uns für ein kleines Läufchen.

 

Direkt vor dem Hotel beginnen  viele Lauf-, Wander und Radwege und auf einer großen Karte findet sicher jeder die passende Runde für sich.

 

Wir entschieden uns für den Ederbauer-Trail, und liefen 45min ortsauswärts an einem Fluss entlang, über ein paar Hügel zu einer Alm und durch den Wald wieder zurück zum Hotel.

 

 

 

 

Da wir während der Führung natürlich auch schon den atemberaubenden Wellness-Bereich entdeckt hatten, ließen wir es uns nicht nehmen diesem auch noch vor dem Abendessen einen Besuch abzustatten.

 

Ich sag euch, sowas habt ihr noch nicht gesehen.

Das ganze Hotel besitzt nicht nur einen Wellnessbereich, sondern hat zusätzlich noch ein ganzes Haus, das sogenannte WaldSPA nachträglich angebaut und verwöhnt hier seine Gäste auf 4 (!!!) Etagen mit Sauna, Massage, Pool und Fitness vom allerallerfeinsten.

 

Die Leoganger StadlSauna mit Panoramafenster bis zum Boden, und der Blick auf den Sonnenuntergang über den Bergen, brachte uns hier nach dem Lauf nochmal richtig zum Schwitzen, der Pool kühlte uns anschließend wieder ab und die Wasserbetten im Ruheraum ließen uns wieder Kräfte fürs anschließende Abendessen sammeln.

 

Ja ihr habt richtig gehört: Wasserbetten im Ruheraum. Kann es noch besser kommen?

 

Ja kann es!

 

 

 

Denn zusätzlich dazu gibt es dort auch einen Kamin, ebenso wieder bodentiefe Fenster mit Blick auf die Leoganger Steinberge, wunderbar warme Kuscheldecken und ein „Sauna-Buffet“ an dem ich mich auch satt essen könnte: Tee, Zitronen-, Gurken- und Preiselbeerwasser, frische Früchte, Trockenfrüchte, Nüsse, Nussmischungen.

 

Einfach alles was das Snacking-Herz begehrt. Okay, wir beliesen es aber beim Snacken, denn gleich ging es ja schon zum Abendessen.

 

 

Das Naturhotel versteht es allerdings, immer noch einen drauf zu setzen, das Abendessen heute: GALA-DINNER.

 

Mit welchen Köstlichkeiten wir verwöhnt wurden lest ihr hier.

 

 

 

 

Dazu tranken wir den Rotwein „Forsthofgut Edition“ welcher eigens vom Weingut Tesch für das Forsthofgut abgefüllt wurde und auch hier wurden wir nicht enttäuscht.

 

Nach so einem erlebnisreichen Nachmittag, waren wir dann wirklich froh ins Bett zu fallen, suchten uns aus dem Kissen-Menü noch ein besonderes Kissen aus (ich nahm das Softschaum Kissen, wer mein Snapchat verfolgt, weiß ja, dass ich diese Kissen liebe) und begaben uns anschließend ins Land der Träume.

 

 

 

 

Nach einer sehr sehr sehr erholsamen Nacht begannen wir den Samstag mit einer Runde im 25m Outdoor-Pool.

 

Einfach nur schnell den Bikini an, den Bademantel über und den Nebel am Morgen aus dem warmen, dampfenden Pool beobachten bevor wir zum Frühstück gingen.

„Das beste Frühstücksbuffet im Salzburger Land“ – damit wirbt das Naturhotel Forthofgut und wir waren natürlich dementsprechend gespannt.

 

Kaffee, Tee, Säfte, frische Smothies und ein Entsafter zum selbstständigen Zubereiten von Karotten-, Apfel-, Selleriesaft (je nach Belieben) sicherten den flüssigen Teil des Frühstücks.

 

Wenn es guten Kaffee gibt, dann ist mein Morgen schonmal gerettet, dazu noch frischer Karottensaft und ich bin im Frühstückshimmel.

 

Okay, da waren wir aber noch nicht beim festen Teil des Buffets angekommen.

 

Soll ich euch jetzt wirklich aufzählen was es alles gab?

Ich glaube dann wäre ich morgen noch nicht fertig. Ich kann euch so viel sagen: es blieben keine Wünsche offen. Mal wieder blieben keine Wünsche offen :)

 

Eier in jeglicher Variation, Obst in aller Fülle, Quark, Joghurt (3,5% und 1% Fett) Bio-Wurst und Bio-Schinken, verschiedene Brote, Semmeln, Gebäck, Marmeladen, Lachs, verschiedene Honige und selbst Prosecco gab es.

 

Ich entschied mich für einen Quark, mit Obst, Trockenfrüchten, Kernen, Haferflocken und Nüssen und anschließend eines dieser superleckeren Vollkornbrote mit Lavendelhonig und frischem Bio-Schinken.

 

Und natürlich Karottensaft und Kaffee. Zwei Tassen. Oder auch drei.

 

Wir saßen bis 11 Uhr, haben geredet, gegessen und unseren Tag geplant und entschieden uns, mit der Aspitz Bahn auf den Berg zu fahren und oben eine Runde zu wandern.

 

 

 

 

Im Aufenthalt ist pro Tag eine Berg und eine Talfahrt mit der Aspitzbahn inkludiert und dieser Ausflug lohnt sich wirklich.

Der Panoramweg dauert im gemütlichen Tempo ca 2h und bei gutem Wetter (bei uns war glücklicherweise Föhn) sieht man unendlich weit.

 

 

Wieder angekommen, stärkten wir uns wieder bei der Nachmittagsjause.

 

Die kann man einfach nicht ausfallen lassen, denn diese Brotzeit ist nach so einer Wanderung einfach der Himmel auf Erden.

Wenn man jedoch keine Brotzeit möchte, bekommt man hier auch Kuchen, Salate oder kleine warme Speisen.

Solltet ihr jedoch mal hier verweilen, ich lege euch wirklich wirklich wirklich den frischen Schinken mit dem Vollkornbrot ans Herz.

 

Wirklich.

 

 

 

 

 

Da wir anschließend wieder eine Runde laufen wollten, aßen wir nur eine Kleinigkeit und schnürten anschließend wieder unsere Laufschuhe für 60min Trail. Eigentlich planten wir ins WaldSPA-Gym zu gehen, denn dieser moderne Kraftraum bietet auch wirklich einiges was Fitness-Herzen höherschlagen lässt.

Da wir aber beide das gute Wetter und die herrliche Landschaft noch nutzen wollten, gingen wir noch etwas an die frische Luft und sportelten draußen.

 

 

 

Pünktlich um 17.30 Uhr waren wir dann zum Aufguss in der Stadlsauna.

Jeden Nachmittag um 15.30 Uhr, 16.30 Uhr und 17.30 Uhr gibt es hier verschiedene Aufgüsse, um halb 6 war für uns der Joghurtcreme Aufguss dran. 

 

Die große Sauna bietet einigen Leuten reichlich Platz und durch die clevere Verteilung der Bänke kann wirklich jeder während dem Schwitzen den einzigartigen Ausblick genießen. 

 

Nach 5 min Aufguss gingen wir alle gemeinsam raus an die frische Luft, rieben uns mit Joghurtcreme ein, um anschließend nochmal mit feucht-heißer Aufgussluft zum Schwitzen gebracht zu werden.

Eine kalte Dusche und ein Sprung in den Whirlpool, etwas zu Trinken am Buffet, ein kurzer Nap im Wasserbett im Ruheraum und eine zweite Saunarunde gab es für uns, bevor wir uns wieder für das Abendessen fertig machten.

 

Nicht weniger exquisit als am Gala-Abend war dieses Abendessen und sättigte nicht nur unsere hungrigen Mägen sondern verwöhnte auch wieder unsere Gaumen und unsere Seele.

 

 

 

 

Einfach ein gelungener Tagesabschluss den wir anschließend am Kamin in der Lounge ausklingen liesen.

 

Sonntag sollte nun schon unser letzter Tag sein. 

 

Warum vergeht schöne Zeit immer so schnell?

 

 

Noch einmal das Frühstück genießen, Sachen packen und auschecken.

 

Als kleine Aufmerksamkeit gab es hier noch ein Wasser für die Heimreise und ein Badesalz, damit wir auch zu Hause weiter entspannen können.

 

 

 

Meiner Meinung nach sind es genau diese kleinen Dinge, welche einen Aufenthalt so perfekt machen.

 

Mein Resumee:

 

Die Zimmer:

 

Wir hatten das Naturzimmer Berglust, wunderbar modern alpin, groß, hell, geräumig, mit einem bequemen Bett, modernem Badezimmer, und einem Balkon mit Blick auf die Leoganger Steinberge.

 

 

 

 

Das Essen:

 

Egal ob Frühstück, Jause oder Abendessen, es war für jeden Geschmack etwas dabei. Hier kommt jeder auf seine Kosten. Alles frisch, regional und teilweise sogar Bio. Genauso wie Jonas und ich es mögen.

 

 

 

 

Der SPA:

 

Wunderbar! Nicht nur 4 Etagen feinste Wellnesslandschaft lassen dich hier abschalten sondern auch die zusätzlich arrangierbaren Massage- oder Kosmetikangebote. Auspowern kannst du dich im modernen und 300m2 umfassenden Fitnessstudio oder bei einem der angebotenen Kurse im Rahmen des betreuten Aktiv-Vitalprogramm.

Außerdem ist der neue waldSPA ausschließlich für Erwachsene, das war für uns auch ein großes Plus.

 

 

Der Service:

 

1A! Das Hotel nennt sich nicht umsonst das „familiärste Naturhotel“ der Alpen. Egal wem man im Hotel begegnet, man hat sofort das Gefühl man würde sich schon ewig kennen. Jeder einzelne Mitarbeiter ist total herzlich und stets um das Wohl des Gastes bemüht.

 

Die Umgebung:

 

Leogang liegt mitten im Salzburger Land und lädt zu zahlreichen Aktivitäten auch außerhalb des Hotels ein. Radeln, Wandern, Laufen und im Winter Skifahren sind nur einige der Aktivitäten, die man hier genießen kann.

 

 

Wir bedanken uns beim Naturhotel Forsthofgut für diesen wunderschönen Aufenthalt und die entspannte und professionelle Zusammenarbeit.

 

 

Wir kommen wieder!