Mein FUNCTIONAL TRAINING - und warum ich es so gern mache

 

 

Wie ihr wisst, habe ich sehr lange ein klassisches Krafttraining ausgeführt: 3er Split, 5er Split, Push/Pull/Beine, OK/UK, 5x5 - ich habe alles mal ausprobiert und es hat mir auch sehr lang viel Spaß bereitet und mir gute Erfolge gebracht.

 

Seit meiner Marathonvorbereitung musste ich allerdings das Krafttraining etwas zurückschrauben.

Neben 6mal Laufen/Woche, blieb nicht mehr allzu viel Zeit fürs Krafttraining, und so wurde dieses immer funktioneller.

 

Wie ich aktuell trainiere und warum funktionelles Training so gut ist, lest ihr hier.

 


 

 

Was ist eigentliches Functional Training?

 

Längst nicht mehr nur ein Trendbegriff, der cool auszusprechen ist, sondern mittlerweile fast eine eigene Sportart.

Functional Training bezeichnet eine Trainingsmethode, welche vor allem alltagsrelevante und eben funktionelle Übungen und Bewegungsabläufe trainiert.

 

Ziel ist es, möglichst viele Muskelgruppen und komplexe Bewegungen in das Training einzubauen, viel mit dem eigenen Körpergewicht zu arbeiten, aber auch ergänzend schwere Gewichte zu benutzen. 

 

Was es beim FT nicht gibt? Stupides Pumpen. Bizepscurls im Sitzen. Und Langeweile.

 

FT fordert den Körper auf eine eigene Art und Weise. Es trainiert nicht nur unsere Muskulatur sehr komplex, sondern auch unser Herz-Kreislauf-System und macht uns vor allem fit für den Alltag.

Beim FT werden durch die anspruchsvollen Übungen auch die kleinsten Muskeln gefordert, es bringt dich zum Schwitzen und in Shape.

 

Aktuell absolviere ich ca. 4 Einheiten die Woche im Gym (nebenher noch Laufen, Skitouren etc.), die meisten als Funktionelles Training.

 

Da ich derweil keinem festen Trainingsplan folge, entscheide ich immer relativ spontan auf was ich Lust habe, versuche aber darauf zu achten, alle Muskelgruppen im Wochenverlauf zu fordern.

 

Beispiel für ein FT mit fitmedmary:

 

  • 10min Warm-Up: Laufband mit 10-12% Steigung bei 5.5km/h
  • Hauptteil = 4 Zirkel a 3 Übungen zu je 1 Minute
  • Zirkel 1: 
  1. Squats (mit Powerband um die Oberschenkel) + Schulterdrücken KH = 1 Übung, immer beim Hochgehen wird aus den Schultern das Gewicht nach oben gedrückt
  2. Plank auf dem umgedrehten BOSU-Ball mit wechselndem Beinheben
  3. Sumo Squats an der Smith Machine
  • Zirkel 2:
  1. Squats am Kabelzug mit Squeeze
  2. Beinheben im Stütz
  3. Rudern mit Seil am Kabelzug
  • Zirkel 3:
  1. Deep Squats im erhöhten Stand mit der Kettleball
  2. Seilspringen
  3. Beine heranziehen im Stütz mit Füßen auf dem Gymnastikball
  • Zirkel 4:
    1. Burpees mit 2kg Hanteln
    2. gegangene Ausfallschritte mit Hanteln
    3. Box Jumps
  • Jede Übung dauert 1 Minute, danach wird sofort zur nächsten Übung gewechselt.
  • Jeder Zirkel wird 3 mal durchgeführt, dann kommt der nächste Zirkel.
  • Cool-Down: 10min Radeln/Crosser

 

Probiert es mal aus, es fetzt total!

 

Eure Mary.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anne (Freitag, 25 November 2016 10:26)

    Oh ja Functional Training will ich auch mal ausprobieren, gerade wenn ich jetzt wieder mit dem Laufen anfange :)

    Liebe Grüße
    Anne

  • #2

    feli (Freitag, 25 November 2016 13:45)

    das werde ich wirklich mal ausprobieren :) ich trainiere auch nur noch funktional :) Liebe Grüße, Feli von www.felinipralini.de