Don´t Run -Fly : 2 Tage London mit ASICS

 

 

 

 

London. Wie ich diese Stadt liebe. 

 

 

 

Und nachdem ich Ende Januar das erste Mal dort war, hatte ich vergangene Woche schon wieder die Chance dazu. 

 

 

ASICS lud mich ein, bei einem einmaligen Event die neuen SPEED-Modelle zu testen und ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

 

 

Lest hier was wir alles erlebt haben.


 

Letzte Woche Dienstag morgens ging es  für uns ganz früh los in Richtung London. Unser Flug sollte um 9.45 Uhr ab München gehen und da ich wusste, dass zwei unvergessliche Tage auf mich warteten , hatte ich um 6.30 Uhr noch ein ganz frühmorgendliches Treffen mit der lieben Mona von LANGHAARMÄDCHEN ausgemacht, die mir passend für dieses Event zwei super hübsche DUTCH BRAIDS geflochten hat.

 

 

 

Natürlich gerieten wir auf dem Weg zum Flughafen noch in den Berufsverkehr und waren so wirklich wirklich knapp dran und kamen super gehetzt an unserem Gate an, um dann in den Flieger nach London Gatwick zu steigen.

 

 

 

Dort angekommen, war alle Hektik auf einmal wie weggeblasen. Wir wurden am Flughafen mit Namenschildern von einem Chauffeur empfangen und folgten ihm zielstrebig zu zweit.

Auf einmal rief allerdings ein anderer Chauffeur meinen Namen und meinte, ich solle bitte bei ihm mitkommen, und so trennten sich unsere Wege vorerst. Leider. Aber ASICS wollte uns wohl allein zum Hotel shuttlen.

Eine entspannte Autofahrt lag vor uns, denn London Gatwick ist leider ca 1.5h Autofahrt von der City entfernt (der Express-Zug braucht allerdings nur 30min).

Der Shuttle brachte uns direkt zu unserem Hotel: THE TOWER HOTEL, direkt an der Tower Bridge. 

 

Die Sonne schien, es war perfekt. Nach einer kurzen Kaffeepause bei Starbucks, machten wir uns auf den Weg zu den anderen ASICS-Leuten, denn, es stande auch schon das erste Shooting auf dem Programm.

 

In LONDON SHOREDITCH, einem sehr bunten und hippen Viertel warteten Jan-Erik und Andrea von ASICS schon auf uns und wir warfen uns sofort in die Shooting-Klamotten und legten los. Wir wollten das gute Licht, die Sonnenstrahlen und die tolle Umgebung unbedingt mit Adam, unserem Fotografen, für perfekte Fotos nutzen. Die Styles darf ich euch leider noch nicht zeigen, da die Kollektion erst Anfang August veröffentlicht wird, und somit müsst ihr euch leider in diesem Post mit ein paar "Drumherum-Fotos" begnügen. Sorry.

 

Ich kann aber so viel sagen: MEGA! Der Style der Herbst/Winter Kollektion ist futuristisch, kunterbunt und ausgefallen. Dazu super Materialien. Wirklich toll! 

 

Wir haben wunderbare Fotos geknipst, sind gesprintet was das Zeug hält und waren nach jeder "one more" Ansage von Adam der Hoffnung dass es wirklich nur noch "one more" ist :-)

Nach etlichen "one more" sind wir dann zurück ins Hotel, um uns für das eigentlich Event vorzubereiten, denn: ASICS hat 100 ausgewählte Gäste aus der ganzen Welt dazu eingeladen die neue Speed-Serie exklusiv auf der Tower Bridge zu testen und wir waren dabei.

 

Auf dem Zimmer wartete schon unser Speed-Modell auf uns, für mich war es der neue ASICS NOOSA FF. 

 

 

 

 

 

Total passend, denn der ASICS GEL NOOSA TRI ist schon seit eh und je mein Lieblings-Laufschuhmodell und so freute ich mich natürlich wahnsinnig auf den Nachfolger. Hier könnt ihr übrigens einen Artikel über meine Lieblingsschuhe finden.

 

Nach einem kurzen Abend-Snack machten wir uns um 19.00Uhr auf den Weg zur Tower Bridge. Wir wurden, ganz im Sinne von "Don´t Run - Fly", empfangen und bekamen unsere "Boarding-Pässe" für unsere "Flyte".  

 

 

 

Mit dem Aufzug fuhren wir nach oben in die obere Etagen der legendären Tower Bridge.

 

Wusstet ihr, dass über der Strasse für Autos auch noch eine "Strasse" für Fussgänger ist? Diese hat einen Glasboden und der Ausblick ist einfach gigantisch. 

 

 

 

Aufgeteilt in verschiedene "Flüge" begaben wir uns ins "Flugzeug" - einen Raum mit Flugzeugsitzen um eine kurze Präsentation über die neuen Speed-Modelle anzuschauen, uns anschliessend etwas zu aufzuwärmen und dann die Schuhe zu testen.

 

Nur wie testen wir sie?

 

Das wussten wir bis jetzt immer noch nicht. Olympiasieger und ASICS-Athlet Jan Frodeno durfte beginnen und verschwand in einer der beiden "Fussgänger-Strassen". Wir hörten nur ein extrem lautes Geräusch, ein Blasen und dann war sein Run auch schon beendet.

 

Als wir endlich an der Reihe waren, sahen wir auch, was uns erwartete.

 

Wir sprinten durch die Fussgänger-Röhre über der Tower-Bridge.

 

Unter uns Glasboden und London.

 

Und wir: doppelt so schnell dank Rückenwind aus einem riesigen Ventilator.

 

Am Ende der Röhre war ein Buzzer, um unsere Zeit zu stoppen und uns auf der Bestenliste zu platzieren.

 

Als ich an der Reihe war, war ich etwas aufgeregt. An den Füssen meine Noosa FF und als der Countdown 3-2-1 fertig war, beschleunigte ich so schnell wie nie zuvor. Ich bin wirklich eine Niete im Sprinten, aber das Gefühl mit dem Rückenwind war unglaublich. 

 

Mit super leckeren Snacks und Getränken, sowie einem kleinen Plausch mit Jan Frodeno und den anderen ASICS Ambassadoren, wie Alex (@running.alexandra Timo (@runtimo) und Sandra (@running.sandra) liessen wir den Abend ausklingen.

 

 

 

Wusstet ihr, dass ich in meinen Jahren als Triathlon-Nationalmannschaftsathletin regelmässig mit Jan im Trainingslager und bei Europa- und Weltmeisterschaften war? Ich himmelte ihn damals immer total an (wer hat das nicht getan? haha) :-) 

 

Den nächsten Tag startete ich mit einem kleinen "Speed-Run" entlang der Themse, bevor wir anschliessend wieder bis zum Nachmittag mit Adam shooteten. Heute aber leider im Regen.

 

 

 

 

Nach meinem ganzen Geplappere fragt ihr euch natürlich sicher noch, was überhaupt die "neuen Speed-Modelle" sind von denen sie da die ganze Zeit redet.

 

Hauptsächlich dreht es sich beim ASICS Dont Run -Fly um den neuen DYNAFLYTE mit FlyteFoam-Technologie, der leichtesten Dämpfung aller Zeiten.

 

Über 3 Jahre hat ASICS an dieser Technologie gearbeitet, um nun Leichtigkeit und Dämpfung optimal miteinander zu verbinden. Und meiner Meinung nach ist dies wunderbar gelungen.

 

Mit den FF -Modellen, die zu 55% leichter als vergleichende Materialien mit der gleichen Dämpfung sind, hast du nicht das Gefühl zu laufen, sondern zu fliegen. Ein Schuh, der das Tempo liebt.

 

Der NOOSA-FF gehört ebenso zu dieser FlyteFoam-Reihe dazu und ist aktuell mein absoluter Lieblingsschuh.

Die Farben sind wie immer bei den Noosa- Modellen knallig und kräftig, die Form futuristisch und die Funktion beim Laufen einfach genial.

 

Ein Schuh, der sich auf allen Strecken zwischen 5 und 42km zu Hause fühlt und welchen ich, vor allem für meine Läufe zwischen 10 und 25km trage, aber auch beim Marathon im Wettkampf dieses Jahr laufen will.

 

Bis bald, eure Mary.

 

*Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit ASICS*