Kokosölprodukte - warum ich sie so liebe

 

 

 

Schon seit ca. 2 Jahren ist Kokosöl einer meiner häufigsten Begleiter in einer gesunden und ausgewogenen Küche. 

 

 

Dass man Kokosöl in zahlreichen Varianten aber auch ganz anderweitig einsetzen kann und es eine Wohltat auch für Haut und Haar ist wusste ich bis vor kurzem nicht. 

 

 

Lest hier warum ich Kokosöl jetzt auch auf meine Lippen streiche oder in trockene Spitzen einmassiere.

 

 


 

 

 

 

 

Warum Kokosöl?

Kokosöl ist ein wahres Allroundtalent. Es eignet sich nicht nur zur Verwendung in der Küche sondern kann wie eben schon erwähnt auch als Beautyprodukt vielfältig eingesetzt werden.

 



 

Kokosöl in der Küche

 

Kokosöl ist extrem hitzestabil und bildet selbst bei hohen Back- und Brattemperaturen keine gesundheitsschädlichen Transfettsäuren
Es verleiht den Speisen eine feine, exotische Note, egal ob bei Gemüse, exotisch angerichteten Fleischgerichten, in Smoothies oder Desserts.

 

Kokosöl besteht zu >90% aus gesättigten Fettsäuren

 

 

Wie kann das gesund sein? 

 


Viele Studien beschäftigen sich seit vielen Jahren mit der Zusammensetzung und der Wirkungsweise von Kokosöl, denn immer wieder hört man von diesen und jenen Völkern, welche sich fast nur von Kokosprodukten ernähren und so gesund und langlebig sind wie keine Zweiten. Irgendwas muss also dran sein an der Aussage, Kokosöl sei ein Wunderprodukt.  

 


Ich nutze Kokosöl vor allem zum Anbraten meiner Speisen und ersetze in Backwaren z.B. den Butteranteil durch Kokosöl. 

 

 

Da Kokosöl zu einem goßen Anteil aus MCT-Fetten besteht (mittelkettige Fettsäuren) wird damit sogar gleichzeitig unser Stoffwechsel ein bisschen gepusht.

 


 

Win/Win :-) 

 

 

 

MCT Fette werden vom Körper schneller resorbiert, da hier keine Gallensäuren zur Aufspaltung notwendig sind und weisen außerdem weniger Kalorien als herkömmliches Fett auf (8,3kcal/g vs 9,1kcal/g).

 

 

Mein Tipp: Langsam immer mehr andere Fette durch Kokosöl ersetzen und den Unterschied nicht nur schmecken, sondern auch fühlen. 

 

Zur Anregung des Stoffwechsel z.B. das Frühstück durch einen Bulletproof-Coffee ersetzen. Ich nutze dieses Kokosöl.

 




 

 

 

 

 

Kokosöl als Beauty-Produkt

 

 

 

In der Körperpflege findet Kokosöl in erster Linie als Haarkur oder Haarspitzenpflege Anwendung. Es kann aber ebenso als wirksames Hautpflegemittel eingesetzt werden. 

 
Viele Hersteller von Naturkosmetik verwenden das zartduftende Öl als Trägeröl für ihre Produkte. Trägt man es nach dem Duschen auf die noch leicht feuchte Haut auf, liefert es reichlich Feuchtigkeit und Nährstoffe. Die wertvollen Vitamine, Aminosäuren und Antioxidantien, lassen Kokosöl somit zu einem wunderbaren Pflegeprodukt werden.

 

 

Zur Entfernung von Augen-Make-Up:

 

 

Da unsere Augenpartie eine ganz besonders zarte Gesichtsregion ist, nutze ich zum Abschminken gern herkömmliches Kokosöl. 

 

Viele handelsübliche Make-Up-Entferner sind so aggressiv, dass unsere eh schon feine Haut an der Augenpartie noch weiter beansprucht wird und folglich auch immer dünner werden kann. 

 

Das Durchscheinen von Äderchen und schnellere Faltenbildung sind die Folge. 

 

Kokosöl löst nicht nur hervorragend auch wasserfeste Mascara, sondern pflegt die Partie rund ums Auge gleich hervorragend mit.

 

 

Mein Tipp: etwas Kokosöl auf ein Wattepad auftragen und vorsichtig die Augenpartie reinigen. Anschließend mit einem trockenen Wattepad nachwischen.

 

 

Gegen Akne und Pickel:

 

 

Durch seine wunderbar antibakterielle Wirkung hilft Kokosöl auch zur Vorbeugung von Pickeln bzw zur Bekämpfung von Akne. 

 

Lediglich Menschen mit eh schon fettiger Haut sollten es sparsam verwenden. 

 

Ich gönne mir aktuell 1-2 mal pro Woche eine "Creme" aus reinem Kokosöl, welche ich für 5min trage und anschließend mit einem trockenen Tuch entferne. 

 

Mein Tipp: Am Besten am Abend benutzen um sicherzustellen, dass der fettige Glanz bis zum nächsten Tag wieder verschwunden ist.



 

Für geschmeidige Lippen:

 

Wer hat nicht gern schön gepflegte Lippen - voll und geschmeidig - so mögen wir sie am liebsten. 

 

Viele Jahre habe ich irgendwelchen Drogeriekrams benutzt, das Schlimmste was man machen kann. Geschmeidig wird hier nichts. Im Gegenteil: Man begibt sich in einen Kreislauf aus trockenen Lippen, "Labello" und noch trockeneren Lippen.

 

 

 

Nicht jedoch mit Kokosöl. 

 

 

 

Bin ich zu Hause, nutze ich aktuell den Guru Kiss Lippenbalsam im Tiegel. Durch seine cremige Konsistenz lässt sich der Balsam leicht auftragen und verteilen. Bienenwachs und Kokosöl verleihen der Lipbutter ein unglaublich zartes Kokosaroma und das alles ohne die Verwendung von chemischen, synthetischen und anderen bedenklichen Zusatzstoffen. 

 

Was ich außerdem noch toll finde: Der Lippenbalsam ist frei von MOAH sowie MOAS, welche als gesundheitsgefährdend eingestuft werden, und wurde im Januar 2017 mit dem Dermatest-Siegel "Sehr gut" ausgezeichnet. Natur pur :-)

 

 

Unterwegs habe ich immer den Guru Kiss Lippenpflegestift einstecken, auch in meiner Kitteltasche, denn wenn man den ganzen Tag in geschlossenen Räumen verbringt sind trockene Lippen die unnötige Folge.

 

Dieser Stift pflegt ähnlich wie der Lippenbalsam im Tiegel mit 100% reinem Kokosnussöl und Bienenwachs die Lippen wieder samtig weich - nur eben "To Go".
Mein absoluter Liebling in all meinen Taschen. Und wenn ich ihn mal nicht finde, dann werde ich verrückt :)

 

 

 

 

 

 

Für die Haut am ganzen Körper:

 

 

Nicht nur die Lippen profitieren von einer Pflege mit Kokosöl, sondern auch die Haut am ganzen Körper. Warum also nicht auch damit duschen? Bei der veganen Duschseife Coconut Dream von Guru handelt es sich um ein handgesiedetes Seifenstück, mit reinem, natürlichem Kokosnussöl und kostbarer Sheabutter.
Der feine Seifenschaum reinigt schonend, wobei die rückfettenden Wirkstoffe ein Austrocknen der Haut verhindern. 

 

Zusätzliches Plus: der exotische Duft lässt nach einer Dusche mein ganzes Bad herrlich riechen. 

 

Neben der Kokosnuss ist hier auch die Sheanuss verarbeitet. Diese sorgt zusätzlich für ein gepflegtes Hautgefühl.
Und auch hier werden ausschließlich hochwertige Rohstoffe verwendet.



 

 

 

 

 

Gegen trockene Spitzen und eingerissene Nägel:

 

Wenn ich nach dem Duschen merke, dass meine Haare durch den vielen Sport und das häufige Schwitzen und dem damit verbunden Haare waschen mal wieder etwas spröde sind, dann massiere ich in die feuchten Spitzen gern etwas Hair & Body Care Körper- und Haaröl einDieses enthält ebenso ausschließlich reines Kokosöl aus biologischem Anbau.

 

Die wertvollen Inhaltsstoffe des Öls spenden meinen Spitzen Feuchtigkeit und der natürliche Pflegekomplex schützt Haut und Haar vor schädigenden Umwelteinflüssen, so dass ich dieses vor allem auch gern als Hitzeschutz vor dem Föhnen/Glätten oder im Sommerurlaub am Strand einknete.

 

Mein Tipp: Da das Haaröl sehr ergiebig ist sollte man es nur sparsam verwenden. So hält es auch gleich viel länger.

 

 

 

 

 

 

Kennt ihr noch weitere Anwendungsgebiete für Kokosöl? Ich würde mich sehr über eure Meinung freuen, meine erschöpft sich hier. Dennoch hoffe ich, euch mit diesem Artikel etwas Inspiration gegeben zu haben.

 

 

Bis bald,

 

 

eure Mary.

 

*Anzeige: dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit der Veroline GmbH, weitere Informationen gibt es auf Kokosöl.com