Quark als gute Proteinquelle - oder sind Milchprodukte etwa schlecht für mich?

 

 

 

Die vegane Welle breitet sich immer mehr aus.

 

Fleisch wird verteufelt. Milchprodukte ebenso.

 

 

 

Darauf, dass wir einmal gelernt haben, dass alles in Maßen der beste Weg sei, hören wir nicht mehr.

 

 

Aber warum? 

 

 

 

In diesem Artikel erzähle ich euch warum ich von einer pflanzenbasierten Ernährung immer noch sehr viel halte aber trotzdem auf qualitativ hochwertige Milchprodukte und ein Stück Fleisch nicht verzichte.

 

 


 

 

Milch – was ist das überhaupt?

 

Milch ist eine weiße und trübe Emulsion, welche aus Proteinen, Milchzucker (Lactose), Milchfett und Wasser besteht.

 

Inhaltsstoffe

  • Kalzium
  • Phosphat
  • Magnesium
  • Zink
  • Iod
  • Fluorid
  • Vitamin A
  • Vitamin B2
  • Vitamin B12
  • Folsäure

 

 

WICHTIG: Qualität statt Quantität

 

Ich versuche wirklich, wie bei allen meinen Lebensmitteln auf Qualität zu achten.

 

Ich kaufe mein Obst und Gemüse am liebsten regional und saisonal. Nicht ausschliesslich. Aber ich achte darauf. Natürlich mag ich zu Weihnachten Mandarinen, die kommen von Übersee. Klar. Aber ganz simple andere Dinge: wie z.B. im Winter keine Erdbeeren. 

 

Mein Fleisch hole ich meistens beim Metzger. Hier muss ich sagen, dass ich auch wirklich nicht oft Fleisch esse und somit der preisliche Unterschied bei mir nicht all zu sehr ins Gewicht fällt.

Meine Milchprodukte kaufe ich vorwiegend Bio. Das ist nicht immer einfach, aber in meinen Augen kann 

 

nur die Kuh, welche Gras und Sonne gesehen hat ein wertvolles Produkt liefern.

 

Ich will wissen wo meine Nahrung herkommt, was drinnen ist.

 

Und vor allem bei Milchprodukten schmecke ich einen riesigen Unterschied.

 

 

 

 

Was esse ich überhaupt an Milchprodukten?

 

Auch hier ist meine Auswahl sehr eingegrenzt. Meinen Kaffee trinke ich schwarz. Meine Proteinshakes mit Wasser.

 

Flüssige Milch gibt es in meinem Kühlschrank also so gut wie nie.

 

Anders sieht es jedoch mit Quark aus. Hiervon esse ich jeden Tag ca. 500g.

 

Wenn es mal schnell gehen muss ist dies einfach die optimale Proteinquelle für mich.

 

Packung auf – Beeren dazu – fertig.

 

 

Mein Lieblingsrezept dazu verrate ich euch weiter unten.

 

Das im Quark enthaltene Protein ist überwiegend ein Casein (also Milchprotein). Da dies im Körper eher langsam aufgespalten und verdaut wird hält es dich besonders lang satt und gibt sozusagen kontinuierlich Protein an deinen Körper frei.

 

Für mich ist dies vor allem morgens als Frühstück optimal. Genau dann wenn ich weiß, dass ich einen langen Arbeitstag vor mir habe und der Weg zur nächsten Mahlzeit zäh wird. Oder auch am Abend vor dem Schlafen gehen, wenn ich meinem Körper nochmal etwas Gutes tun möchte.

 

Mit ca 60kcal auf 100g, nahezu 0g Fett, 4g Kohlenhydraten und 12g Protein ist Magerquark auch eine unangefochtene „leane“ Proteinquelle.

 

Ab und an findet auch mal noch ein guter Käse seinen Weg zu mir in den Kühlschrank.

 

Ich liebe Käse.

 

Diesen hole ich meistens bei mir auf dem Wochenmarkt an einem Käsestand aus der Region. Und da gibt es auch nur eine Sorte, die ich mag. Perfekt zu einem Glas Wein am Abend. Nicht die gesündeste Kombi, aber Balsam für die Seele.

 

 

Kriegt man von Milchprodukten nicht schlechte Haut?

 

Dieses Gerücht habe ich auch ziemlich lang verfolgt und ich kann es bisher weder abstreiten noch bejahen.

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich meine Haut verschlechtert wenn viele Faktoren nicht ganz optimal sind in meinen Leben:  Stress, Unausgeglichenheit, hormonelle Umstellungen, und ggf auch zu viele Milchprodukte, ja.

 

Ich konnte für mich selbst herausfinden, dass ich mit 500g Quark am Tag absolut keine negativen Auswirkungen auf meine Haut feststellen konnte.

Ich denke auch hier ist einfach wieder die Quantität die Frage. Und dies ist sicher auch bei jedem unterschiedlich.

Während meiner Examensphase im Herbst 2016 habe ich mich wirklich zu 3 Mahlzeiten am Tag nur von Quark ernährt, das war etwas zu viel. Gekoppelt mit dem Stress, welchen ich zu dieser Zeit hatte, hat meine Haut natürlich gelitten.

  

 

 

 

Mary´s Lieblingsfrühstück

 

Zutaten:

  • 250g Magerquark BIO
  • 1 frisches Eiklar Bio
  • Stevia
  • 100g frische Beeren oder TK- Beeren
  • 1 EL Nussmus

 

Zubereitung:

  • Das gekühlte und frische Eiklar steif schlagen und unter den Quark heben. Mit Stevia süßen und mit Beeren und dem Nussmus toppen.
  • Fertig!

 

 

 

Gesunde Fette (Nussmus)

+ hochwertige und langanhaltend sättigende Proteine (Quark, Nussmus, Ei)

+Vitamine sowie Antioxidanzien aus den Beeren

 

bieten damit für mich den optimalen Start in den Tag.

 

 

 

FAZIT:

 

Nicht die Milch macht es sondern die Menge.

 

Während ich versuche meinen ganzen Tag relativ pflanzenbasiert zu gestalten so möchte ich dennoch mein Power-Frühstück oder mein geliebtes Stück Hartkäse nicht missen. 

 

Wollt ihr mehr zum Thema Milch erfahren, dann schaut euch doch ebenso auf den Seiten der Verbraucherkampagne "Milchtrinker" um.

 

Wie steht ihr zum Thema Milch? Wie viel konsumiert ihr? Lasst es mich gern in den Kommentaren wissen.

 

 

Eure Mary.

 

*Dieser Artikel entstande in freundlicher Zusammenarbeit im Rahmen der Verbraucherkampagne "Milchtrinker" als vergüteter Beitrag durch die  Landesvereinigung Milchwirtschaft in NRW