Hier kommt wie versprochen ein kleiner Rennbericht zum 31. Austria Triathlon in Podersdorf.
Als wir uns Anfang des Jahres für Podersdorf als unsere erste Halbdistanz (1,9km S – 90km R – 21,1km L) entschieden haben, wollten wir 1. ein schnelles Rennen mit 2. genau vermessenen Strecken und das 3. am Ende der Saison. Wer das Rennen kennt, der weiß, das 2. und 3. sicher zutreffen, 1. aber stark von den Bedingungen abhängt. 💁🏼‍♀
Für mich ist es die zweite Halbdistanz (spontan starteten wir vor 6 Wochen schon auf der Mitteldistanz in Obertrum) geworden und das Ganze 25min schneller als noch vor 6 Wochen, nicht zuletzt auch durch einen Trainerwechsel vor 8 Wochen. Dazu gern aber separat nochmal mehr.

Schwimmen:

Unglaubliches Geprügel beim Start, ich hab ein paar Schläge kassiert, und mich gefragt bei wem es hier auf diese 10Sekunden ankommt, aber gut, nach der ersten ordentlichen Welle, die dank starkem Wind und ausgesetztem flachen See wirklich stark waren, waren eh alle in verschiedene Richtungen gespült. Obwohl ich mich währendessen gefühlt habe, als würde ich gerade erst Schwimmen lernen, so hab ich die Bedingungen scheinbar besser als die meisten anderen gemeistert und musste beim Schwimmen nur 2 Männern den Vortritt lassen. Die Zeit hier allerdings trotz genauer Streckenlänge nicht vergleichbar, da man selbst im offenen Meer weniger Wellen hat.
Zeit: 31:10min

Radeln:

Flache 30km Runde, windanfällig, regnerisch, kalt.
Auf den Rückenwind-Strecken konnte man ordentlich Speed aufbauen und das große Kettenblatt zahlt sich definitiv aus. Bei den Gegen- und Seitenwind-Passagen sollte man beißen können.
Ich hab leider die letzte Verpflegungsstelle verpasst und hatte die letzten 30km nichts mehr zu trinken. Danke an Michael, der mir netterweise ausgeholfen hat 🙏🏻 Dennoch hatte ich durchweg  gut Druck und das Radeln lief gut – sicher auch dank neuem Aero-Helm, den ich am Freitag noch günstig auf der Expo erworben hab .
Zeit: 2:30h, Schnitt 36,0 km/h

Laufen:

Bis KM 8 noch in führender Position mit eigenem Führungs-Fahrrad, konnte ich meine angestrebte Pace von 4:35-4:40min/km ganz gut halten.
Als ich dann als Führende abgelöst wurde, bin ich allerdings eingebrochen und habe mich mehr oder weniger ins Ziel gebracht. Ein Halbmarathon kann da ziemlich lang werden, vor allem auf einer einsamen Strecke.
Zeit: 1:46h
Gesamt: 4:50h, Platz 4, AK 25-29 Platz 1 
Somit ist die Triathlon-Saison 2019 für uns voraussichtlich vorbei, wir werden noch 1 Einzelzeitfahren mitnehmen, ein paar Berge besteigen, 3 große Projekte abschließen und sind schon am Pläne schmieden für 2019 😊🏆
Fazit: Schöner Triathlon, den man trotz flacher Strecke nicht unterschätzen sollte. Leider relativ einsam, da die Strecken nicht sehr zuschauerfreundlich gewählt wurden und es oft schlechtes Wetter hat. Dennoch mit Potential für schnelle Zeiten und Wein als Siegerpräsent. Was will man mehr? 🤗

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*